Upcycling über den Köpfen

Hüte aus gebrauchten Kaffeesäcken. Das beginnt im Kopf, und endet auf dem Kopf.

Upcycling
Einst ein Kaffeesack, heute ein moderner Hut – gesehen am Weihnachtsmarkt in Konstanz

ReHats in Berlin liebt das Upcycling. Deshalb haben die Leute dort gebrauchte Kaffeesäcke gesammelt, um sie neu zu nutzen. Was zuerst in den Köpfen erste Umrisse annahm, bekam jetzt feste Formen. Es entstanden Mützen in allen möglichen Formen, Sailor Caps und Castro Caps. Die Idee gewann rasch Abnehmer, dank Idee, Material, Fertigung und Design. Die Kollektion kommt tatsächlich überzeugend daher, frisch und hellwach, wie der Kaffee die Jahre zuvor.

Mützen gibt es bei ReHats nicht nur aus Jutesäcken des Kaffeehandels, sondern auch aus Arbeitskleidern. Aus ausgedienten Latzhosen fleissiger Maler und Elektriker werden Mützen. Die Arbeitswelt mal ganz oben, auf dem Kopf. Da mag man an die Leute denken, die geschuftet hatten, ehe ihre Hosen neue Verwendung fanden. Wer einen Kopfumfang zwischen 52 und 63 Zentimetern aufweist, kann sich über die Website unkompliziert eindecken.

Aber aus solchem Material kann man auch Kissenbezüge und Laptophüllen fertigen. Gedacht – getan. Was einst der Arbeit diente, erholt sich jetzt als Kissenbezug.

0