Ideen brauchen viel Vertrauen

Brainstorming
Brainstorming – Feuerwerk im Kopf. Ohne Vertrauen würde alles zusammenfallen.

Ideen brauchen viel Vertrauen. Wer mit einer Gruppe erfolgreich ein Brainstorming veranstalten will, muss dies unbedingt beachten. Ohne Vertrauen harzt es vielleicht bei jedem Votum.

Verhalten im Brainstorming

Unter den vielen Formen der Kreativitätsförderung in Gruppen sticht eine hervor: das Brainstorming. Dazu gibt es einige Verhaltensregeln. Als Vorbereitung und Einstimmung definieren wir das Ziel und den thematischen Rahmen. Wir klären, wie das Gespräch protokolliert wird, und legen fest, dass während des Brainstormings keine Idee schon bewertet wird.

Ab Start sorgen wir für eine gute Stimmung und eine weite Offenheit. Die Voten werden stichwortartig protokolliert und der Abschluss wird deutlich markiert. Die Auswertung folgt in einer eigenen Gesprächsphase. Im Marketing wird diese Methode sehr häufig eingesetzt.

Darum Vertrauen

Die Voten müssen während des Brainstormings frei sprudeln können. Und ihnen ist keine Grenze gesetzt. Es dürfen und sollen auch verrückte Ideen eingeworfen werden. Je frecher, desto besser.

Erfahrungsgemäss benehmen sich Gruppen, die sich noch nicht gut kennen, sehr viel verhaltener als Gruppen, die sich schon lange kennen. Wer sich aber nicht kennt, traut sich nicht aus der Reserve heraus. Deshalb sollte man „junge“ Gruppen ermuntern, sich vorzuwagen und auch Unmögliches ins Spiel zu bringen. Mit Selbstvertrauen rückt man besser vor, und mit stützendem Vertrauen im Publikum fallen auch die Skrupel weg. Es braucht also Selbstvertrauen nach innen – und Vertrauen ins Umfeld. Was Vertrauen leisten kann, darüber informiert das Amazon-Buch „TrustSystem“ bis in alle Details:

„TrustSystem“ baut Vertrauen systematisch und sehr breit auf. Der Grund liegt darin, dass Vertrauen praktisch an jedem Punkt eines Kommunikationspozessen in sich zusammensinken kann. Deshalb sind „Aufbauhinweise“ vor dem Brainstorming so wichtig. Ideen brauchen viel Vertrauen.

Gilt auch für die Schlagfertigkeit

Wie das Brainstorming braucht auch die rhetorische Schlagfertigkeit viel Vertrauen, wiederum Selbstvertrauen bei sich selber, und Vertrauen ins Publikum. Ein Onlinekurs von Jürgen Eisserer beweist, dass Schlagfertigkeit lernbar ist – genau wie der Brainstorming-Erfolg auch.