Vertrauensmängel blockieren Conversions

Conversion
Null Vertrauen – null Conversion

Vertrauensmängel blockieren Conversions. Diese Einsicht erstaunt niemanden. Und doch leisten sich viele im Online Business eine schlechte Vertrauensarbeit. Das Gegenstück ist ein konsequenter und breiter Vertrauensaufbau. Exakt das findet sich im TrustSystem, das wir unten beschreiben.

Einer von mehreren Faktoren

Im Ryte Wiki findet sich eine höchst interessante Aufstellung. Diese listet Faktoren auf, welche die Conversion Rate verschlechtern. Im Marketing bezeichnet sie einen Wechsel im Status einer Zielperson. Im häufigsten Gebrauch meint sie die Umwandlung eines Interessenten in einen Kunden. Ein hochrangiger Vorgang also!

Eine schlechte und/oder schlecht angesteuerte Landingpage kann zwar ebenfalls die Conversion Rate nach unten drücken. Die gleiche Wirkung haben eine langsame Ladegeschwindigkeit der Seite. Aber auch fehlende wichtige Informationen. Oder Mängel etwa im Zahlungsablauf.

Die auffälligsten Faktoren liegen aber woander. Nämlich dort, wo Vertrauen gar nicht entwickelt oder verletzt wird. Das Ryte Wiki lokalisiert diese negativen Faktoren wie folgt:

  • im unseriös wirkenden Bestellvorgang
  • in fehlenden vertrauensbildenden Massnahmen gegenüber dem Kunden
  • in grammatisch und stilistisch fehlerhaften Texten
Ein wirkungsvolles Gegenmittel: TrustSystem

Wenn es häufig zu Vertrauensmängeln in der Beziehung zum Interessenten kommt, muss ein probates Gegenmittel her. Ein Prinzip, das weit und langfristig angelegt wird. Genau das findet sich im TrustSystem. Dieses System ist in einem Amazon-Buch von Ronald Roggen ausführlich beschrieben. Es ist das erste Buch, das konsequent das Ziel eines verbindlichen Vertrauensaufbaus verfolgt. Und seine Warnung gilt immer und überall: Vertrauensmängel blockieren die Conversions.

Hier der Weg zum 85seitigen Buch:

Das Buch “TrustSystem” erklärt zuerst Begriffe und Vorgänge. Anschliessend wird die Welt des Online Business in vier Dimensionen aufgeteilt. In allen werden die Leserinnen und Leser aufgefordert, die Augen stets offen zu halten. Dazu gibt es generelle Hinweise, aber auch gut nachvollziehbare Tipps zu einzelnen Umsetzungspunkten des Marketings. Das Buch bringt zudem viele gute und schlechte Beispiele. Der Autor kommentiert diese einzeln. Dies alles erzeugt den starken Praxisbezug dieses Buches.

Mit einer Checkliste kann man die Instrumente des eigenen Marketings auf Vertrauenstauglichkeit überprüfen.

0